Wenn der Kopf nicht mitmacht

Es ist schon bemerkenswert, was diese Mannschaft in jeder Einheit und an den Spielen für eine Leistung bringt.
Nachdem eine gute Leistung gegen den Leader nicht mit Punkten belohnt worden ist, konnten sich die Jungs einen Auswärtspunkt in Zug ergattern.
In den ersten fünf Minuten kam man gefährlich vors Tor und konnte einen Lattenschuss verzeichnen, doch dem stand der Fussballgott im Wege.
Was wäre, wenn das 1:0 gefallen wäre? .... Was wäre wenn....

Aufgrund des spielfreien Wochenende an Ostern, hat man sich entschlossen am Donnerstagabend noch ein Testspiel gegen den FC Altdorf auszutragen.
Der FC Altdorf, eine Liga weiter unten, war von Beginn weg unter Druck gesetzt worden. Das Schlussresultat? 4:1 für den FC Kickers. Auffällig war, wie leicht
auf einmal Tore geschossen werden, obwohl noch 3 Pfosten/Lattenschüsse und etliche Abschlussversuche nicht verwertet wurden.

10 Tage später durfte man zu Hause gegen einen geschwächten SC Buochs spielen. Der SC Buochs war in der 1. Halbzeit besser und hatte mehr Möglichkeiten zu erzielen.
Die 2. Halbzeit gehörte jedoch dem FC Kickers. 15 Minuten lang war man dem Ausgleich sehr nah. Doch dann kam der SC Buochs innert 4 Minuten zu zwei Angriffen und erzielte zwei Tore.
Wenn es schon während der ganzen Saison nie richtig lief, warum sollte heute so sein?
Das Spiel schien gelaufen zu sein. Der FC Kickers bemühte sich und spielte endlich Fussball und war präsenter. Chance um Chance wurde vergeben, fast schon bemitleidenswert wie fahrlässig mit den Chancen umgegangen worden ist.
Der 3:1 Anschlusstreffer war nur Resultatkosmetik. Aufgrund der Leistung und den vielen vergebenen Tormöglichkeiten wäre mindestens ein Unentschieden möglich gewesen.

Am Montagabend wurde eine leichte Regenerationseinheit gemacht, da am Dienstag, wieder ein Testspiel, der SC Kriens zu Besuch war.
Der SC Kriens, zwar ein wenig geschwächt, aber denoch mit reichlich Qualität und spielt eine Liga höher um den Aufstieg.
Wieder ging man durch zwei "dumme" Tore 0:2 in Rückstand. Was jedoch die Jungs während 90 Minuten zelebrierten, war eine ganz andere Mannschaft als gegen Zug94 oder SC Buochs.
Die Mannschaft lief viel, gewann Zweikämpfe und hatte viele Tormöglichkeiten. Insgesamt wurden 3 Tore erzielt gegen eine höherklassige Mannschaft.
Man sah der Mannschaft an, dass heute der Kopf dabei war. Die Jungs waren gedanklich präsent und konnte sich so Tormöglichkeit und Tormöglichkeit erarbeiten.
In der 90. Minute lag sogar der Siegestreffer drin, als man zwei Mal verpasste den Ball ins Tor zu "boxieren".

Die Mannschaft kann, doch will oft nicht oder ist wie blockiert. Wenn der Kopf da ist und die Angst abgelegt, dann spielt die Mannschaft schönen 1. Liga Fussball.
Jedoch wenn der Kopf nicht mitmacht, dann sieht, wie schon oft in dieser Saison, ein Team welches irgendwie nie richtig in Fahrt kommt.

 

Die nächsten Spiele werden zeigen, ob die Mannschaft den Klassenerhalt schaffen kann. Aus eigener Kraft ist dies noch möglich, jedoch braucht es sehr viel Disziplin und der Kopf
muss in jedem Spiel fokussiert sein, damit es für den Klassenerhalt reicht.

Am Samstag 14. April 2018 um 16:00 in Schötz kann sich die Mannschaft wieder zeigen, ob sie das Unmögliche möglich machen wollen!
Danach geht es am Mittwoch 18. April 2018 um 20:00 auf Tribschen gegen Bassecourt um die (vermutlich) letzte Möglichkeit für den Klassenerhalt!

Forza Kickers!

Ein beherzter Auftritt ohne Lohn

Matchbericht FC Solothurn – FC Kickers Luzern (0:0) 2:0

Ein beherzter Auftritt ohne Lohn

Mit der ersten Niederlage im neuen Jahr im Gepäck reiste man an diesem Samstag zum Tabellenführer nach Solothurn – und stellte den Gegner vor eine harte Zerreissprobe. Gleichwohl: Mit einem bitteren Ende für Kickers.

Es lief bereits die 80. Minute, als Solothurn in den Strafraum von Kickers eindrang und Captain Ricardo Presas den Gegenspieler zu überhastet attackierte und zu Fall brachte. Ein Strafstoss, der in dieser Form zwar hart, aber durchaus vertretbar gepfiffen wurde.

Also traf am Ende doch wiederum das ein, wogegen man sich über 80. Minuten mit der (fast immer) erlaubten Härte wehrte – ein Gegentor zu verhindern. Dennoch lässt der Auftritt von Kickers über 80 Minuten betrachtet, Mut schöpfen. Vor allem deshalb, weil man den Gegner über 80 Minuten über weite Strecken im Griff hatte – trotz Qualitätsunterschied, der – so muss man fairerweise sagen – augenscheinlich war.

Die Heimmannschaft startete vor 250 Zuschauern besser ins Spiel. In der 11. Minute verpasste ein Schuss nahe an der Strafraumgrenze den rechten Pfosten nur knapp. Wenige Zeigerumdrehungen später waren es gleich zwei zu wenig konsequente Klärungsversuche der Kickers-Verteidigung, die Solothurn zwei gefährliche Torchancen eröffneten.

Gelangte der Ball trotz Solothurns Überlegenheit in den ersten 25 Minuten aus der Zone von Kickers heraus, wurde mit dem Ball zu wenig sorgfältig umgegangen. Dem ist nur hinzuzufügen, dass auch der Gegner mit zahlreichen Ballverlusten brillierte. Einer, dieser Ballverluste von Solothurn führte in der 33. Spielminute zu einer guten Möglichkeit für Kickers. Till Fischer gelangte im Zentrum an den Ball und spielte diesen überraschend in die Schnittstelle auf Sandro Villiger hinter die Solothurner-Abwehr. Villiger zog mit dem Ball zwar davon in Richtung Tor, schoss den Ball aber am linken Pfosten vorbei. Es war nicht nur die erste nennenswerte Offensivaktion für Kickers, sondern gleichzeitig auch ein Appell an den Erstklassierten, den Gegner aus der Innerschweiz nicht zu unterschätzen – und diesen Aufruf verstand Solothurn.

Mit zwei guten Abwehraktionen war es Nikolai Strässle in der 30. und der 39. Minute zu verdanken, dass Kickers im Spiel blieb. Zuerst offenbarte er nach einem Schussversuch des Gegners mirakulöse Reflexe, und später zeigte er, wie schnell er am Boden sein kann.

Gefährlich wurde es in der ersten Halbzeit nur dann, als die Konzentration verloren ging und man die Bälle entweder zu ungenau abwehrte oder den Mitspieler nach einem Ballgewinn zu wenig präzise anspielte. Dennoch brachte Kickers das 0:0 in die Pause. Unter anderem aufgrund der gesunden Härte, die man vor einer Woche gegen Münsingen noch vermisste.

Ein ähnliches Bild wie in der ersten, zeigte sich in der zweiten Halbzeit. Kickers versuchte nie, das Spiel an sich zu reissen, überliess dem Gegner bewusst die Federführung und setzte nur zwischen der 50. und der 56. Minute ein Ausrufezeichen, als Kickers mit Leandro Würmli und Sandro Villiger zwei Mal vielversprechend zum Abschluss kam. Allerdings sah man die Schussversuche zwei Mal über das Solothurner-Gehäuse hinwegfliegen.

Die 71. Minute gehörte erneut Kickers-Torhüter Nikolai Strässle. Als ein hoher Ball in den Strafraum von Kickers flog und ein Solothurner-Spieler an den Ball kam, wehrte Strässle diesen weit nach vorne mit der Hand ab. Wieder musste sich Kickers bei seinem hintersten Mann bedanken. Die nächste Aktion des Spiels in der 74. gehörte aber dann wieder dem Gast aus Luzern. Manuel Jelmini wurde auf der linken Flanke angespielt. Dieser tankte sich auf der Seite zwar durch, allerdings fing ein Solothurn-Verteidiger den anschliessend zu wenig stark getretenen Ball in die Mitte mit wenig Aufwand ab.

Noch bis zu diesem Zeitpunkt glaubte man im Kickers-Lager an die grosse Überraschung – und es sprach nichts dagegen, wenn man sich dahin insgeheim erhoffte, einen Punkt von Solothurn mit nach Luzern zu nehmen.

Vielleicht war es genau dieses Selbstverständnis, das in der 80. Minute dazu führte, den ballführenden Spieler im Mittelfeld zu wenig stark zu attackieren, wodurch dieser den Ball auf den rechten Flügel abspielen konnte. Ein Fehler, den Kickers nur Sekunden später teuer bezahlen musste – vor allem deshalb, weil Kickers bis zu diesem Zeitpunkt taktisch alle Massstäbe umzusetzen wusste.

Solothurns Flügelspieler marschierte in der Folge also in den Strafraum von Kickers, verwickelte Ricardo Presas in einen Zweikampf an der Torauslinie, spürte eine kleine Berührung und fiel zu Boden – Penalty. Hart, aber zu Recht. Loïc Chatton nahm Anlauf und traf und vertrieb dadurch auch die letzte Hoffnung eines Punktes aus den Köpfen der Kickers-Spieler. Sie schienen zu wissen, dass ein 1:0 gegen den Tabellenführer schwer aufzuholen wäre. Nichtsdestotrotz warf Kickers in den letzten zehn Minuten bis zum Abpfiff alles nach vorne. Aber am Ende war es trotzdem Solothurn, das den Schlusspunkt setzte und ehe man sich versah, Nikolai Strässle ein erstes Mal aus dem Spiel heraus bezwungen wurde. Ein Abwehrversuch landete in der 93. Minute vor Sheptim Arifis Füssen, der nur noch zum 2:0 einschieben musste.

Zwar bleibt man auch im zweiten Spiel ohne Punkte, allerdings ist es durchaus erlaubt, nach dieser Leistung mit viel Selbstvertrauen ins nächste Spiel gegen Bassecourt am Mittwoch 21. März um 20 Uhr im Stadion auf Tribschen zu gehen. Manchmal sind es nämlich genau solche Spiele, aus denen man im Abstiegskampf Kraft schöpft. Sie zeigen auf, dass auch ein scheinbar übermächtiger Gegner in Reichweite wäre und überwunden werden könnte – mit bedingungsloser Leidenschaft, beherztem Kampfgeist, unbändigem Teamgeist und ein wenig Fortune.

Tore: 80. Loïc Chatton (Penalty, FC Solothurn), 93. Shpetim Arifi (FC Solothurn)

Aufstellung FC Solothurn: Grosjean Jeffrey, Kohler Fabian, Anderegg Noel, Du Buisson Marc, Arifi Shpetim, Stauffer Sacha, Schrittwieser Leo, Veronica Massimo, Bisevac Semir, Loïc Chatton

Aufstellung FC Kickers Luzern: Strässle Nikolai, Kistler Marco, Presas Abreu Ricardo, Kurmann Dario, Dere Velat, Abaidia Yahia, Würmli Leandro, Villiger Sandro, Fischer Philipp, Fischer Till, Nunes Coelho Tiago Leandro

Ersatz FC Solothurn: Bähler Colin, Henzi Sergio, Müller Robin, Gerspacher Philippe, Micelli Loris, Moser Gianluca

Ersatz FC Kickers Luzern: Beganovic Eldin, Jelmini Manuel, Beever Lachlan, Blagojevic Nikola, Manuel Maumar Mauricio, Barrios Aneas Eloy, Raijc Kristian

Bericht: Marjana Ensmenger

Zu nervös gegen den Tabellendritten

Matchbericht FC Kickers Luzern – FC Münsigen (0:4) 0:4

Zu nervös gegen den Tabellendritten

Seit Anfang Jahr trainiert man auf dem Kunstrasen in der Allmend in Luzern. Man kennt die Dimensionen des Platzes und hatte keinen Grund, nervös zu sein – ein gutes Omen also für das erste Meisterschaftsspiel gegen die Berner „Giele“ aus Münsingen. Trotzdem: Am Ende kam alles anders.

Steht man am Ende der Tabellen, gesellt sich zum drohenden Abstieg auch noch Pech hinzu. Denn im Fussballkeller kann das Leben ganz schön brutal sein – das musste auch Kickers im ersten Spiel der Rückrunde gegen den Gegner aus Münsingen feststellen.

Bereits in der zweiten Minute musste Strässle ein erstes Mal hinter sich greifen. Allerdings traf den Torhüter, der den rot-gesperrten Stammtorhüter Eldin Beganovic vertritt, keine Schuld. Nach einem missglückten Seitenwechsel landete der Ball im Zentrum vor den Füssen von Alban Murina, der sich ein Herz fasste und einfach Mal drauf los knallte. Quasi aus dem Nichts landete der Ball in der linken unteren Torecke – via Kickers-Schienbein.

Nach dem Tor wurden Erinnerungen an die Vorrunde wach, als man im zweiten Spiel der Saison auswärts gegen Münsingen 0:5 verlor und sich das Resultat auch in den folgenden Spielen wiederholte. Zwar versuchte Kickers dem Gegner entgegenzuhalten, allerdings blieb es nur beim Versuch. Bereits die ersten Minuten liessen vermuten, dass Kickers an diesem Nachmittag gegen Münsingen wohl keinen Punkt holen wird – zu nervös, zu unpräzise, zu legere in den Zweikämpfen zeigte man sich. Münsingen seinerseits zog jenes Spiel auf, das ihnen am meisten behagt: schnell vorgetragene Konterangriffe in die Spitzen oder über die Seiten. Kickers vermochte gegen diese Spielweise keine Lösung zu finden und stoppte den Gegner mittels Fouls oder dem Klären des Balles in den Eckball.

Es überrascht deshalb weniger, dass in der 22. Minute einer dieser Eckbälle für den zweiten Unterschied sorgte. Der Ball landete nach einem unzureichenden Abwehrversuch vor den Füssen von Patric Gasser und wieder fand der Ball auf skurrile Weise den Weg via Pfosteninnenseite ins Tor. Wer zu diesem Zeitpunkt eine Reaktion von Kickers erhofft hatte, wurde enttäuscht. Das Spiel ging in der gleichen Manier weitere, wie nach dem 0:1. Fehleranfällig war vor allem das vorgetragene Offensivspiel von Kickers.

Konter wurden entweder nicht sauber zu Ende gespielt, oder man agierte zu verspielt, so dass der Ball nach drei Ballstafetten wieder beim Gegner landete und man dadurch die eigenen Mitspieler unter Druck brachte. Unnötige Ballverluste mehrten sich, so dass Torszenen auf Seiten von Kickers in den ersten 25. Minuten selten waren. Stattdessen machte Maximilian Dreier seinem Namen alle Ehre, als er innerhalb von fünf Minuten zwei Mal ins Kickers-Netz traf. Einmal mit einem wuchtigen Kopfball nach einem Eckball, später nach einem flach getreten Freistoss, als er in der Mitte an den Ball kam und diesen im Tor versenkte.

Beim Stand von 0:4 schien Kickers endlich zu realisieren, dass Angst vor dem Gegner keine Energie freisetzt, die für den Abstiegskampf so dringend nötig wäre. Will man nächstes Jahr auch in der ersten Liga spielen, benötigt es für die kommenden Spiele eine deutliche Leistungssteigerung was die Aggressivität und die Spielgestaltung betrifft. Erfreulicherweise blitzten beide Komponenten vor allem in der zweiten Halbzeit auf.

Nach dem Pausentee zeigte sich Kickers nicht nur aggressiver, sondern auch mutiger. Gewonnene Zweikämpfe im Mittelfeld standen am Ursprung der beherzten Leistung der zweiten Halbzeit. Plötzlich begann man, sich auf die eigenen Stärken zu besinnen: ein technisch sauber vorgetragenes Konterspiel ermöglichten Kickers in der zweiten Halbzeit zwei hundertprozentige Torchancen. Bei beiden Aktionen spielte allerdings viel Pech mit. Das Tor, welches das 1:4 durch den eingewechselten Sandro Villiger bedeutet hätte, wurde nur aufgrund der Torumrandung verhindert; in der zweiten Szene war es vor allem Pech, den Ball nicht mit vollem Umfang hinter die Linie gedrückt zu haben.

Dennoch, Kickers darf nicht abgeschrieben werden. Die Leistung in der zweiten Halbzeit hat gezeigt, dass trotz Abstiegskampf noch Leben in der Mannschaf steckt. Auch wenn Kritiker anmerken würden, dass Münsingen in der zweiten Halbzeit drei Gänge zurückschaltete. Für das nächste Spiel am Samstag gegen Solothurn reicht es allerdings nicht, erst in der zweiten Halbzeit Fussball zu spielen. Ein Fussballspiel dauert bekanntlich 90 Minuten. Will man auch in den restlichen elf Spielen genügend Punkte sammeln, um den Klassenerhalt zu besiegeln, darf Angst nicht dominieren. Mit Angst gewinnt man keine Abstiegsspiele – mit Aggressivität, Mut und Willen schon eher.

Tore: 2. Minute Alban Murina (FC Münsingen), 22. Minute Patric Gasser (FC Münsingen), 30. Minute Maximilian Dreier (FC Münsingen), 35. Minute Maximilian Dreier (FC Münsingen)

Aufstellung Kickers: Strässle Nikolau, Kisungu Kevin, Kurmann Dario, Fischer Till, Lachlan Beever, Abaidia Yahia, Brzovic Marko, Maumar Mauricio Manuel, Barrios Aneas Eloy, Fischer Philippe, Raijc Kristian

Aufstellung Münsingen: Karrer Patrick, Rothen Nick, Mumenthaler Daniel, Schenkel Lukas, Thalmann Rico, Hubacher Markus, Murina Alban, Erzinger Michael, Christen Sandro, Dreier Maximilian

Ersatz: Opoku Daniel, Kistler Marco, Villiger Sandro, Jelmini Manuel, Presas Abreu Ricardo, Dere Velat, Nick Dilkes

Bericht: Marjana Ensmenger

Wintercup Maihofhalle

Wintercup FC Kickers Luzern
 

Am 24. und 25. Februar veranstaltete der FC Kickers Luzern in der Luzerner Maihofhalle sein traditionelles Juniorenturnier für F, E, D und C Junioren.

Das Turnier stand unter dem Patronat „100-Jahre IFV“ und wurde von starken Teams aus 8 Kantonen besucht.
 

Erfreulich waren das komplette Erscheinen aller 40 Mannschaften, die meist ausgeglichenen und spannenden Spiele sowie die gute und faire Stimmung unter allen Teilnehmern.
 

Der FC Kickers dankt dem IFV und allen Sponsoren für die Unterstützung und allen Turnierteilnehmern für ihr Mitmachen.
 

Folgende Teams schafften es in den jeweiligen Kategorien aufs Podest:
 

F Junioren

  1. Grasshopper Club Zürich
  2. FC Hitzkirch
  3. FC Kickers
     

E Junioren

  1. FC Kickers
  2. FC Wohlen U11
  3. FC Hochdorf
     

D Junioren

  1. FC Kickers
  2. SC Buochs
  3. SC Obergeissenstein
     

C Junioren

  1. Team OG Kickers
  2. FC Suhr
  3. FC Willisau

F Turniersieger
E Finalisten
D Turniersieger
C Turniersieger

Mission Ligaerhalt

Knapp vier Monate ist es her seit dem letzten Meisterschaftsspiel. Es war eine lange Zeit und doch hat die 1. Mannschaft durchgehend trainiert.
Knapp 3 Wochen hatten die Jungs Erholung von Mitte Dezember bis Anfang Januar. Danach ging es am 9. Januar wieder los.
Seither steht die Mannschaft in der Vorbereitung und wir sind alle gespannt auf den Samstag 3. März wo es endlich wieder um Punkte geht.
Sieben Testspiele wurden ausgetragen und die Mannschaft hat sich verstärkt. Insgesamt sind vier Neuzugänge zu bezeichnen.

Wir hoffen auf ganz viel Unterstützung am Samstag 3. März um 16:00 Uhr auf der Allmend.

Testspiel Resultate:
FC Kosova - FC Kickers Luzern 3:2
FC Allschwil - FC Kickers Luzern 1:0
FC Kickers Luzern - NK Pajde 4:0
FC Sarnen FC Kickers Luzern 1:2
FC Kickers Luzern - FC Küssnacht 6:0
FC Kickers Luzern - FC Rotkreuz 2:0
FC Kickers Luzern - FC Altdorf 3:0

Neuzugänge:

- Till Fischer (ehemaliger FCK-Junior) vom SC Kriens
- Nikolai Strässle - vom Luzerner Sportclub
- Kristian Raijc - vom FC Hochdorf
- Leonardo Würmli - von FC Lugano U21

Leider muss man in der Rückrunde auf die Dienste von Filipe Rodrigues Almeide verzichten, welcher sich am Testspiel gegen den NK Pajde das Kreuzband gerissen hat.
Wir wünschen ihm gute Besserung!

Forza Kickers! 16:00 Uhr Allmend! Wie freuen uns auf eure Unterstützung!

Hallenturnier in der Maihofhalle

Am kommenden Wochenende vom 24. und 25. Februar findet das letzte Turnier vom FC Kickers Luzern statt.

Das Programm sieht folgendermassen aus:

Samstag:
Vormittag ab 09:00 Uhr: D Junioren
Nachmittag ab 15:15 Uhr: C Junioren

Sonntag:
Vormittag ab 08:30 Uhr: F Junioren
Nachmittag ab 13:00 Uhr: E Junioren

Die Spielpläne sind hier abrufbar:

F Junioren

E Junioren

D Junioren

C Junioren

Ein grosser Dank gilt natürlich allen Helfern und Sponsoren, die uns hier tatkräftig unterstützen.

Wir bedanken uns bei den Sponsoren für Ihre Untersützung

Drei mal Silber an den IFV Hallenturnieren

In diesem Jahr war man mehrmals dran an einem Titel, scheiterte jedoch jeweils knapp und konnte sich 3 x den 2. Platz sichern und 1 x den 3. Platz.

Angefangen bei den F-Junioren, welche sich in der Gruppenphase qualifizieren konnten für die Zwischenrunde.
In der Zwischenrunde happerte es jedoch und mit ein wenig mehr Glück wär hier die Finalrundenteilnahme sicher möglich gewesen.
Die kleinen haben noch Zeit zu lernen!

Die E-Junioren holen sich wie im letzten Jahr den 2. Platz Platz von insgesamt knapp 70 Mannschaften.
Im spannenden Finale konnte man einen 2:0 Rückstand gegen den SC Cham aufholen und das Finale wurde erst in der Verlängerung durch "Golden Goal" entschieden.
Gratulation zu dieser tollen Leistung!

Die D-Junioren konnten sich für die Zwischenrunde qualifizieren. Scheiterten dort jedoch beim entscheidenden Spiel und konnten somit den Einzug in die Finalrunde nicht erreichen.

Bei den Team OK C-Junioren gab es 3 Anmeldungen.
Das Cb konnte gut mithalten, jedoch war es gegen 3 CCJL Teams schwierig und sie mussten sich schon in der Gruppenphase verabschieden.
Der jüngere Jahrgang beim Ca spielte eine gute Gruppenphase. Leider fehlte das nötige Glück (insgesamt 7 Latten/Pfostentreffer) und man schied dort auch in der Gruppenphase aus.
Die älteren Spieler im Ca spielten eine souveräne Gruppenphase und qualifizierten sich als Gruppensieger für die Zwischenrunde.
In der Zwischenrunde liessen sie auch nichts und konnten 3x gewinnen und standen somit in der Finalrunde.
Gegen den SC Emmen folgte ein Unentschieden und im zweiten Spiel gewann man gegen die SG Malters/Wolhusen.
Somit musste das Elfmeterschiessen gegen den SC Emmen entscheiden, ob es für das "grosse" oder "kleine" Final reicht.
Dort behielten die "OK-Boys" die Nerven und qualifizierten sich somit für den Final!
Im Final wartete dann der CCJL Sieger der Herbstrunde, das Team Rontal.
Spannender Final. Eine 3:0 Rückstand konnte noch aufgeholt und verkürzt werden auf 3:2, jedoch gewannen die physisch überlegenen Rontaler das Finale mit 5:2.
Gratuliere zur tollen Leistung und zum 2. Platz!

Gleich wie bei den C-Junioren versuchten es die B-Junioren auch mit 3 Teams.
Während beim Bb schon in der Gruppenphase Schluss war, konnte sich das Ba mit zwei Teams jeweils als Gruppensieger für die Zwischenrunde qualifizieren.
In der Zwischenrunde fehlte jedoch das nötige Abschlussglück und so mussten bei den Teams die Heimreise starten.
Das "Team B" konnte jedoch ein 3:3 Unentschieden gegen den späteren Turniersieger, FC Emmenbrücke, herausholen.
Hier wäre bestimmt mehr möglich gewesen!

Auch bei den A-Junioren waren 3 Teams an Start.
Das Ab konnte einige Male gut mithalten, jedoch reichte es insgesamt nicht für die Qualifikation für die Zwischenrunde.
Das Aa konnte sich souverän mit 2 Teams als Gruppensieger für die zwischenrunde Qualifizieren.
Dort erreichten beide Teams das 1/4 Finale, welches auch durch beide gewonnen wurden.
Nun kam es, wie im letzten Jahr, zum aufeinandertreffen beider Teams. Dieses Jahr jedoch nicht im Finale, sondern im 1/2-Finale.
Dort behielten die jüngeren (Das Team "B") die Nerven und konnten die alten Hasen gleich mit 5:1 vom Platz fegen!
Das Team A gewann das kleine Finale und wurde Dritter.
Das Team B war im Finale gut unterwegs, jedoch verlor dieses knapp mit 0:1 gegen das Team Obwalden.
Gratulation an dieser Stelle zu Platz 2. und 3. für das Aa!

FC Kickers Luzern Ea
Team OK Ca
TeamOKAa

Wir trauern um Fritz Aegerter

Am Mittwoch, 24. Januar ist unser langjähriger Platzwart, Fritz Aegerter im Alter von 75 Jahren verstorben. 

Während knapp 20 Jahren wohnte und arbeitete Fritz mit seiner Familie auf Sportplatz Tribschen und war zusammen mit Anni für die Reinigung der Garderoben und der Aussenanlagen, die Platzzeichnung und das Dresswaschen zuständig.

Vor der Sanierung 2012, bei der die Wohnung in der Tribüne in Garderoben umfunktioniert wurde, zogen Fritz und Anni nach Littau, blieben aber vorerst noch verantwortlich für die Dresswäsche.

Noch im letzten November nahm Fritz zusammen mit Anni am Jassturnier des Club 12 teil, dem sie seit der Gründung angehörten.

Wir entbieten Anni, Daniel und Patrick unser aufrichtiges Beileid und werden Fritz auf Tribschen vermissen.

 

 

Neujahrsapéro

Auch in diesem Jahr lädt der FC Kickers Vereinsmitglieder, Eltern, Nachbarn, Helfer und Sponsoren zum Neujahrsapéro ein.

Gerne stossen wir am 12. Januar um 19:00 auf ein erfolgreiches 2018 an!


Anmeldungen werden bis am 10. Januar entgegengenommen unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Neujahrsapero

Juniorenturniere im Alpenquai

An diesem Wochenende 9./10.12. findet in den Turnhallen der Kantonsschule Alpenquai unser zweites Turnierwochenende statt.

Am Samstag kämpfen die E Junioren, am Sonntag die F Junioren um die schönen Pokale und Medaillen, die wiederum von unserer Juniorengönnervereinigung Club 12 gestiftet wurden.

 

Ein grosser und herzlicher Dank geht auch an unsere Turniersponsoren, die nachfolgend aufgeführt sind:

Albert Fäh GmbH                              

Architekten Scheuner – Mäder

Arlewo AG

Die Liegenschaftsverwalter AG    

Gallus Garage  Kriens

Herzog Alois AG

Hotel Restaurant des Alpes

Schuhhaus Imgrüth AG

Quart Verlag GmbH

Restaurant Sternegg

Steiger Baucontrol AG                      

Treuhandbüro Peter Bühler + Marc Busch

 

Wir freuen uns auf viele Zuschauer und garantieren euch torreichen Kinderfussball.

 

 

 

 

 

 

Trauer um Ehrenpräsidenten Hans Bucher

Der FC Kickers trauert um seinen Ehrenpräsidenten Hans Bucher

Ende letzter Woche haben wir die traurige Nachricht erhalten, dass unser Ehrenpräsident, Hans Bucher, am 14. November 2017 im Alter von 82 Jahren verstorben ist. Mit dem Hinschied von Hans Bucher hat der FC Kickers eine der ganz grossen Persönlichkeiten seiner Klubgeschichte verloren.

Hans hat zwar den FC Kickers Ende der 80-er Jahre verlassen, um dem FC Luzern zuerst als Juniorenobmann, dann in mehreren andern Funktionen zu dienen, seine grossen Verdienste in unserem Verein bleiben aber unvergessen und sollen an dieser Stelle kurz gewürdigt werden.

Hans Bucher hat in seiner langen Zeit beim FC Kickers zunächst als Spieler, dann als Juniorentrainer und schliesslich als Funktionär ausser den Chargen des Vizepräsidenten und des Bocciaobmannes sämtliche Vorstandsfunktionen ausgeführt. Seine rund 40 Jahre im Vorstand, als Spikopräsident, Juniorenobmann, Kassier, Herausgeber des Kluborgans, Organisator von unzähligen Juniorenturnieren, OK-Präsident für das Jubiläum 80 Jahre FC Kickers und während 6 Jahren Vereinspräsident haben sowohl Hans, als auch den FC Kickers geprägt. Besonders erwähnenswert ist das von Hans während vieler Jahre organisierte internationale A-Juniorenturnier um den Reinhard Flachsmann Cup. Hans hat immer wieder Mannschaften aus verschiedenen europäischen Ländern auf die Kickersanlage gebracht, so unter anderem die Junioren des SSV Ulm, mit den beiden Hoenessbrüdern. Auch einige spätere Schweizer Nationalspieler haben auf dem Sportplatz Alpenquai und später auf Tribschen als Junioren schon brilliert. Hans Bucher hat aber nicht nur viele gute Teams nach Luzern gebracht, er hat auch gerne Abschlussreisen ins Ausland, z.B. nach Wien, Bournemouth oder Prag organisiert. Hans war mit Leib und Seele Kickers, und so erstaunt es nicht, dass ihn viele Leute als „Mister Kickers“ in Erinnerung behalten haben.

Der FC Kickers hat das grosse Engagement von Hans Bucher mit der Verleihung der Ehrenpräsidentschaft gewürdigt. Heute trauern wir um einen lieben Kameraden, einen unermüdlichen Schaffer und einen in seinem Herzen stets Rot-Schwarz gebliebenen Menschen.

Danke Hans für Deinen grossen Einsatz für den FC Kickers und ruhe in Frieden!

 

Renato Amadò, Präsident FC Kickers Luzern

Lust auf Kickers?

  • Abc Druck
  • Abl
  • Arnet Treuhand
  • Avia
  • Groovedan
  • Metro Boutique
  • Ochsner Sport
  • Sandvik
  • Stadt Luzern
  • Swisslos
  • Unterlachenhof
  • Emmi